Markenlexikon

Sire Records

Ursprungsland: USA

SEYMOUR STEIN, RICHARD GOTTEHRER, SIRE PRODUCTIONS: Seymour Stein (* 1942), ein ehemaliger Angesteller von King Records (Cincinnati) und Red Bird Records (New York), und Richard Gottehrer (* 1940), ein Produzent (Blondie, Dr. Feelgood, Joan Armatrading, Mental As Anything, The Go-Go's), Musiker (The Strangeloves) und Songwriter (»My Boyfriend's Back«, »Hang On Sloopy«, »I Want Candy«), gründeten 1966 in New York die Firma Sire Productions (ab 1967 Sire Records), die die Platten noch unbekannter britischer und anderer europäischer Underground- und Progressive-Rock-Musiker in den USA veröffentlichte, u.a. Barclay James Harvest, Climax Blues Band, Focus, Jan Akkerman, Kevin Ayers, Matthews Southern Comfort, Renaissance, The Cats, The Deviants und Tomorrow. Vertrieben wurden diese Platten von Decca/London Records (1968 – 1970), Polydor (1970 – 1971), Paramount/Famous Music (1972 – 1974), ABC Records (1974 – 1977) und Warner Bros. Records (ab 1977).

WARNER COMMUNICATIONS: 1978 erwarb Warner Communications, die Muttergesellschaft von Warner Brothers Pictures und Warner Brothers Records, 50 Prozent der Anteile an der Sire Records Company und 1980 auch den Rest. Sire Records blieb bis Ende der 1970er Jahre ein Independent-Label, das u.a. Punkbands wie The Undertones, The Dead Boys und The Ramones unter Vertrag hatter oder die New Wave-Band Talking Heads.

MADONNA: In den 1980er Jahren wandelte sich Sire zum Mainstream-Label (u.a. The Pretenders, Erasure [US-Vertrieb], Depeche Mode [US-Vertrieb], M [US-Vertrieb], Madness [US-Vertrieb], Plastic Bertrand [US-Vertrieb], Soft Cell [US-Vertrieb], The Cure [US-Vertrieb]); zum größten Sire-Star entwickelte sich 1983 Madonna, die auf dem Label vier Alben (1983 »Madonna«, 1984 »Like A Virgin«, 1986 »True Blue«, 1989 »Like A Prayer«) und zahlreiche Singles (1984 »Like A Virgin«, »Material Girl«; 1985 »Into The Groove«; 1986 »Live To Tell«, »Papa Don't Preach«, »True Blue«; 1987 »La Isla Bonita«; »Who's That Girl«; 1989 »Like a Prayer«, »Cherish«) veröffentlichte. Seymour Stein, der 1982 den Vertrag mit Madonna unterschrieb, gab später zu: wenn er vorher gewusst hätte, was aus Madonna einmal wird, hätte er die Firma nie verkauft. Als Madonna 1992 ihr eigenes Label Maverick Records gründete, das weiterhin von Warner Music vertrieben wurde, verschwand das Sire-Label von den Madonna-Platten.

In den 1990er Jahren hatte Sire u.a. Seal, k.d. lang, Tommy Page und Ministry unter Vertrag. Von 1995 bis 1997 war Sire Teil der Warner-Music-Tochter Elektra Entertainment. 1997 entstand die Sire Records Group (Sire Records, Discovery Records). Von 2000 bis 2003 bestand das Jointventure London Sire Records, das Universal Music (London Records) und Warner Music (Sire Records) zu gleichen Teilen gehörte. Nach der Auflösung dieses Unternehmens kam Sire Records wieder unter das Dach von Warner Bros. Records.

Sire Records Logo

Aktuelle / ehemalige Mutterkonzerne

Warner Music Logo
Warner Music Logo
Warner Music Logo
TimeWarner Logo
AOL-Time-Warner Logo
TimeWarner Logo
TimeWarner Logo
Warner Communications Logo