Markenlexikon

Rhino Records

Ursprungsland: USA

Richard Foos eröffnte 1973 ein Plattengeschäft in Los Angeles. Vier Jahre später gründete er das Plattenlabel Rhino Records, dass sich auf die Veröffentlichung von Compilations-Platten spezialisierte. Später kamen auch Wiederveröffentlichungen von TV-Serien auf Video bzw. DVD sowie Soundtrack-Platten und -CDs hinzu. Rhino nahm auch immer mal wieder eigene Künstler unter Vertrag, die allerdings den Sprung nach ganz oben nie schafften. Ab 1985 war die EMI-Tochter Capitol Records für den Vertrieb der Rhino-Platten zuständig. 1992 übernahm WEA (Warner Bros./Reprise, Elektra/Asylum, Atlantic) den Vertrieb und gleichzeitig erwarb die WEA-Mutter Time-Warner einen 50-prozentigen Anteil an Rhino Records, was dazu führte, dass Rhino Records Zugriff auf die Musik- und Filmprodukte des Unterhaltungskonzerns Time-Warner bekam. 1998 übernahm Time-Warner auch die restlichen Anteile. Der Gründer verließ das Unternehmen 2003, als Time-Warner die Musiksparte Warner Music verkaufte.

Rhino Records Logo

Aktuelle / ehemalige Mutterkonzerne

Warner Music Logo
Warner Music Logo
Warner Music Logo