Markenlexikon

Pye Records

Ursprungsland: Großbritannien

PYE RADIO COMPANY, NIXA RECORDS, POLYGON RECORDS: Die 1896 von William Pye in Cambridge gegründete Firma stellte zunächst wissenschaftliche Instrumente her. Nach dem Ende des 1. Weltkriegs kam mit der Radiotechnik ein weiteres Geschäftsfeld hinzu. 1953 und 1955 erwarb die Pye Radio Company die beiden Plattenfirmen Nixa Records und Polygon Records, die unter dem Namen Pye Nixa Records zusammengeschlossen wurden. Das 1958 gegründete Label Pye International Records beschäftigte sich mit dem Vertrieb ausländischer Platten in Großbritannien (A&M, Buddah, Cameo, Chess, Colpix, Kama Sutra, 20th Century Records, Warner Bros.). Andererseits übernahmen einige dieser Labels auch den Vertrieb der Pye-Platten in Nordamerika.

ASSOCIATED TELEVISION NETWORK (ATV): 1959 beteiligte sich der britische Fernsehsender Associated Television Network (ATV) mit 50 Prozent an dem nun Pye Records genannten Label. 1966, als sich die Muttergesellschaft British Electronic Industries (war 1960 aus dem Zusammenschluss von Pye Radio und EKCO entstanden) in finanziellen Schwierigkeiten befand und mehrheitlich von Philips übernommen wurde, erwarb ATV auch die restlichen Anteile.

PYE RECORDS, DAWN RECORDS, MARBLE ARCH RECORDS, PICADILLY RECORDS: Pye Records und das dazugehörige Progressive-Rock-Label Dawn Records (1969 – 1975) hatten u.a. Künstler wie Lonnie Donegan (1955 – 1969), Petula Clark (1957 – 1971), The Searchers (1963 – 1967), The Kinks (1964 – 1971), Sandie Shaw (1964 – 1971), David Bowie (1965 – 1966), Status Quo (1968 – 1971), Mungo Jerry (1970 – 1974), Donovan (1965 – 1971) und Brotherhood of Man (1975 – 1979) unter Vertrag, die dem Label jede Menge Hits bescherten, u.a. 1963 »Sweets for My Sweet« (The Searchers), 1964/1965 »Downtown« (Petula Clark), 1967 »Puppet On A String« (Sandie Shaw), 1970 »In The Summertime« (Mungo Jerry) und »Lola« (The Kinks), 1974 »Kung Fu Fighting« (Carl Douglas), 1976 »Save Your Kisses For Me« (Brotherhood of Man) und »In Zaire« (Johnny Wakelin) sowie 1979 »Feels Like I'm In Love« (Kelly Marie). Mit Pye Golden Guinea Records, Marble Arch Records und Picadilly Records betrieb Pye Records auch mehrere Low-Budget-Label.

PRT RECORDS, SANCTUARY RECORDS: Als Pye Records den Markennamen Pye, der dem Philips-Konzern gehörte, ab 1980 nicht mehr verwenden durfte, benannte sich das Label in PRT Records (Precision Records & Tapes) um. PRT Records wechselte später noch mehrere Male den Besitzer und wurde 2013 ganz aufgelöst. Von 2006 bis 2007 verwendete Sanctuary Records, der damalige Eigentümer von PRT, den Namen Pye für ein Alternative-Label. Als Sanctuary 2007 von Universal Music übernommen wurde, verschwand das Labe Pye jedoch wieder. Der Pye-Katalog gehört seit 2013 BMG Rights Management.

Pye Records Logo