Markenlexikon

PolyGram

Ursprungsland: Niederlande

GRAMOPHON-PHILIPS GROUP: Der niederländische Elektrokonzern Philips und der deutsche Elektrokonzern Siemens gründeten 1962 das Jointventure Gramophon-Philips Group und erwarben an ihren im Musikbereich tätigen Tochtergesellschaften Philips Phonographische Industrie (PPI; ab 1967 Phonogram) und Deutsche Grammophon Gesellschaft/Polydor International (DGG/Polydor) wechselseitig Beteiligungen, Philips 50 Prozent an DGG und Siemens 50 Prozent an PPI.

POLYGRAM: Als internationale Holding für die Siemens- und Philips-Musikaktivitäten entstand 1972 das Jointventure PolyGram (POLYdor + PhonoGRAM), an dem Philips und Siemens zu je 50 Prozent beteiligt waren. Gleichzeit erwarb PolyGram einen 49-prozentigen Anteil an dem Londoner Musikverlag Chappell & Co.

MGM RECORDS, VERVE RECORDS: Da PolyGram mit seinen Labels Deutsche Grammophon, Fontana, Philips, Phonogram, Polydor und Vertigo in Europa bereits gut im Geschäft war (1975 kamen noch Metronome Musik und das Compilations-Label PolyStar dazu, 1978 Barclay/Frankreich und 1980 Decca London), versuchte man zunächst auf dem amerikanischen Markt stärker Fuß zu fassen, wo Philips bereits Mercury Records und seit 1969 eine Polydor-Niederlassung (Polydor Inc.) besaß. 1972 erwarb PolyGram MGM Records, die Schallplattenabteilung des Filmstudios Metro-Goldwyn-Mayer, zu der auch das Jazzlabel Verve Records gehörte. 1976 schloss PolyGram Vertriebsabkommen mit MCA Records und 20th Century Records.

RSO RECORDS, CASABLANCA RECORDS: Vor allem aber durch die Übernahme von RSO Records (1976/1981) und Casablanca Record & FilmWorks (1977/80), zwei Plattenfirmen, die mit ihren Stars Donna Summer, Giorgio Moroder, Kiss, Bee Gees, Village People, John Travolta und Olivia Newton John die Discowelle der späten 1970er Jahre dominierten, schaffte das Unternehmen den Sprung nach ganz oben. Auch im folgenden Jahrzehnt ließ PolyGram keine Gelegenheit aus, weitere Plattenfirmen und Musikverlage zu kaufen (u.a. 1978 Pickwick; 1982 20th Century-Fox Records; 1989 A&M Records, Polar Music, Sweden Music, Welk Music Group/Vanguard Records, Cedarwood Music und Island Records; 1991 Sonet, 1992/1995 Interscope, 1993 Motown, 1994 Def Jam Records, 1995 Rodven Records).

POLYGRAM FILMED ENTERTAINMENT: Ebenfalls durch eine Reihe von Übernahmen, die 1980 mit dem Erwerb von Casablanca Record & FilmWorks ihren Anfang nahm und 1995 mit dem Kauf der International Television Corporation (ITC) ihren Höhepunkt erreichte, entstand die Filmgesellschaft PolyGram Filmed Entertainment. Zu den bekanntesten Filmen, an denen PolyGram beteiligt war, gehören u.a. »Foxes – Jeanies Clique« (1980; mit United Artists), »American Werewolf« (1981; mit Universal), »Endless Love« (1981; Universal), »Missing« (1982; mit Universal), »Flashdance« (1983; Paramount), »A Chorus Line« (1985; mit Columbia und Embassy Pictures), »Batman« (1989; mit Warner Bros., DC Films und Guber-Peters Company), »Wild At Heart« (1990; mit Samuel Goldwyn Company), »Batmans Rückkehr« (1992; Warner Bros. und DC Entertainment), »Batman Forever« (1995; mit Warner Bros. und DC Entertainment), »Dead Man Walking« (1995; mit Gramercy Pictures und Working Title Films), »The Green Mile« (1999; mit Warner Bros., Universal Pictures, Castle Rock Entertainment und Darkwoods Productions) und »Bean« (1997; mit Gramercy Pictures und Working Title Films).

POLYGRAM RECORDS: Die PolyGram-Aktivitäten in den USA (Phonogram Inc./Mercury Records, MGM Records/Verve Records, Polydor Inc., RSO Records, Casablanca Records) wurden 1981 unter dem Dach der PolyGram Records Inc. (New York) zusammengefasst. Das war auch gleichzeitig das Ende des Labels Philips im Bereich Popmusik. Fortan gehörte Philips neben Decca und Deutsche Grammophon zum Bereich PolyGram Classics. Für den Pop- und Rockbereich der PolyGram-Gruppe waren nun die Labels Polydor, Mercury und Vertigo zuständig. Die Firmen Phonogram Ltd. London (Mercury, Vertigo) und Phonogram GmbH Hamburg (Mercury, Phonogram, Vertigo) blieben allerdings bestehen, ebenso wie die internationalen Polydor-Unternehmen.

PHILIPS: Nachdem 1983 ein Zusammenschluss mit der Musiksparte von Warner Communications (WEA) am Einspruch der US-amerikanischen und deutschen Kartellbehörden gescheitert war, erwarb Philips weitere 40 Prozent der PolyGram-Anteile und 1987 auch den Rest. 1989 brachte Philips die PolyGram N.V. teilweise an die Amsterdamer Börse (16 Prozent).

SEAGRAM, UNIVERSAL MUSIC GROUP: 1998 verkaufte Philips die PolyGram N.V. an den kanadischen Spirituosenkonzern Seagram, dem bereits die Universal Studios und die Universal Music Group, die frühere MCA Music Entertaiment Group, gehörten. Seagram integrierte die PolyGram-Labels daraufhin in die Universal Music Group.

POLYGRAM ENTERTAINMENT: Der Name Polygram wird seit 2017 für das UMG-Tochterunternehmen Polygram Entertainment (Santa Monica/California) verwendet, das Spiel-, TV- und Dokumentarfilme aus dem Musikbereich produziert. Die erste Produktion war der Dokumentarfilm »The Story of Motown«.

Polygram Entertainment Logo
PolyGram Logo
PolyGram Logo
PolyGram Logo
PolyGram Filmed Entertainment Logo

Ehemalige Marken + Tochtergesellschaften (Auswahl)

A&M Records Logo
Casablanca Records Logo
Decca Logo
Def-Jam Recordings Logo
Deutsche Grammophon Logo
Fontana Logo
Geffen Records Logo
GRP Records Logo
Interscope Record Logo
Island Records Logo
MGM Records Logo
Mercury Records Logo
Motown Logo
Philips Logo
Phonogram Logo
Polar Music Logo
Polydor Logo
PolyStar Logo
RSO Records Logo
Vertigo Logo
Verve Records Logo

Aktuelle / ehemalige Mutterkonzerne

Universal Music Group Logo
Vivendi Logo
Vivendi-Universal Logo
Vivendi Logo
Seagram Logo
Philips Logo
Siemens Logo