Markenlexikon

Nescafé

Ursprungsland: Schweiz

BRAZILIAN COFFEE INSTITUTE: Die ganzen 1920er Jahre hindurch war in Brasilien regelmäßig Kaffee verbrannt oder ins Meer geschüttet worden, um das weitere Sinken der Kaffeepreise zu verhindern. 1930 fragte das Brazilian Coffee Institute beim Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé nach, ob man den Rohkaffee nicht zu haltbarem Instantkaffee verarbeiten könne. Schließlich hatte Nestlé auch schon Milch erfolgreich pulverisiert und Verfahren zur Herstellung von löslichem Kaffee waren seit längerer Zeit bekannt. Bereits 1901 hatte der japanische Chemiker Satori Kato in den USA erstmals löslichen Kaffee entwickelt und 1906 begann der in Guatemala lebende Brite George Constant Washington, ebenfalls ein Chemiker, mit der Massenproduktion (Red E Coffee). Der haltbare und schnell zuzubereitende Instantkaffee war vor allem für Soldaten gedacht, die fern der Heimat, im riesigen britischen Kolonialreich, ihren Dienst taten.

MAX RUDOLF MORGENTHALER, NESCAFÉ: Dem Nestlé-Chemiker Max Rudolf Morgenthaler, der mit der Entwicklung betraut war, gelang es jedoch zunächst nicht, das Kaffeearoma zu erhalten. 1934 gab Nestlé das Projekt auf. Morgenthaler machte dennoch nach Feierabend zu Hause weiter. 1936 gelang es ihm schließlich, das Aroma durch Zugabe von Kohlenhydraten zu binden. 1938 brachte Nestlé den konservierten Kaffee unter dem Namen Nescafé erstmals auf den Markt. Nachdem Nescafé während des 2. Weltkriegs an US-Soldaten verteilt worden war, setzte sich das neue Produkt bald weltweit durch und wurde zur wertvollsten Marke des Nestlé-Konzerns.

GEFRIERGETROCKNETE KAFFEE: 1952 konnte auf die Zugabe von Kohlenhydraten verzichtet werden, sodass Nescafé seit dieser Zeit ausschließlich aus Kaffee besteht. 1966 kam der erste lösliche, gefriergetrocknete Kaffee von Nescafé auf den Markt. Bei gefriergetrocknetem Kaffee wird der Extrakt aus grob gemahlenem, geröstetem Kaffee und heißem Wasser sekundenschnell bei Temperaturen unter 40 Grad Celsius tiefgefroren und das gefrorene Wasser anschließend in Vakuumkammern verdunstet. Das Vakuum senkt den Siedepunkt des Wasser soweit, dass es selbst bei sehr tiefen Temperaturen verdunstet. Übrig bleibt ein lösliches Kaffeepulver, das anschließend leicht angefeuchtet wird, damit die einzelnen Partikel zu größeren Körnern zusammenbacken. Dieses aromaschonende, aber teure Verfahren wird vor allem bei hochwertigen Marken verwendet. Den ersten gefriergetrockneten Kaffee der Welt hatte der US-Nahrungsmittelkonzern General Foods (Baker's Chocolate, Birds Eye, Cefrisch, Gevalia, Hellmann's, Jell-O, Kaba, Kaffee HAG, Kool Aid, Log Cabin, Maxwell House, Minute Rice, Onko, Oscar Mayer, Post Cereals, Reis-Fit, Sanka, Tang, Yuban) 1964 in den USA unter dem Markennamen Maxim auf den Markt gebracht.

NESTEA, NESQUICK: Nach dem Erfolg des Nescafés entwickelte Nestlé auch andere Instantprodukte, so u.a. 1948 das Teepulver Nestea Hot Tea Mix, das zunächst nur für die Zubereitung mit warmen Wasser geeignet war. 1956 kam die Kaltwasservariante Nestea Iced Tea Mix heraus. Eine weitere Variante war das heiß- und kaltlösliche, kakaohaltige Getränkepulver Nestlé Quick (Nesquick). Heute werden weltweit pro Sekunde rund 3000 Tassen Nescafé getrunken. Über 10 Prozent der gesamten Weltkaffeeproduktion werden zur Herstellung des Nescafés in über 30 Ländern verwendet.

Nescafé
Nescafé
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo
Nescafé Logo

Aktuelle / ehemalige Mutterkonzerne

Nestlé Logo