Markenlexikon

Mute Records

Ursprungsland: Großbritannien

DANIEL MILLER: Daniel Miller (* 1951) wuchs als Sohn eines Schaupsieler-Ehepaars im Londoner Künstlervorort Hampstead Garden auf. In seiner Schulzeit spielte er in einer Band Gitarre, von 1968 und 1971 studierte er an der Guildford School of Art in Surrey Film und Fernsehen. In den frühen 1970er Jahren interessierte er sich für deutsche Krautrock-Bands wie Can, Faust, Neu! oder Kraftwerk. Außerdem arbeitete er als DJ in der Schweiz. 1977 kehrte er nach London zurück, wo er beim TV-Sender ATV kurzzeitig einen Job als Schnittassistent hatte.

MUTE RECORDS: 1978 gründete er sein eigenes Label Mute Records, um seine mit einem Korg 700S komponierte elektronische Musik im Eigenverlag zu vermarkten. Den Vetrieb der Platten übernahm der Londoner Plattenladen Rough Trade, wo Miller auch eine Weile arbeitete. Zur gleichen Zeit, als Mute Records gegründet wurde, etablierte auch Rough Trade ein eigenes Plattenlabel. Die erste Mute-Platte kam am 1. Mai 1978 heraus (»T.V.O.D.« / »Warm Leatherette«). Miller trat unter den Namen The Normal, Silicon Teens, Robert Rental & The Normal und Emmo (mit Bruce Gilbert und Graham Lewis von der Band Wire) in Erscheinung. »Warm Leatherette« entwickelte sich zu einem passablen Club-Hit, der noch heute gelegentlich von DJs gespielt wird.

D.A.F.: Da auf dem Cover-Rückseite der ersten Platte seine Privatadresse abgedruckt war, schickten ihm bald darauf zahlreiche Künstler ihre Demoaufnahmen. Die ersten Musiker, die Mute unter Vertrag nahm, waren Fad Gadget (alias Frank Tovey) und Boyd Rice (alias NON). Bald darauf folgten die deutsche Band D.A.F. (Deutsch Amerikanische Freundschaft) und die noch unbekannten Depeche Mode, die im Vorprogramm von Fad Gadget auftraten.

DEPECHE MODE, ERASURE, YAZOO: Mit Depeche Mode begann der Aufstieg der Firma zu einem der führenden britischen Indie-Labels. Weitere Top-Acts waren Yazoo und Erasure (beide mitgegründet von dem früheren Depeche-Mode-Mitglied Vince Clark). David Miller fungierte bis 1988 auch als Produzent aller Depeche-Mode-Alben. Daneben standen bei Mute Künsterl wie die jugoslawisch-slowenische Band Laibach, die australische Rockband Nick Cave & The Bad Seeds, die Einstürzenden Neubauten aus Berlin, die englische Rockband Wire und das britische Synthpop-Duo Goldfrapp unter Vertrag. In den USA wurden die Mute-Platten von Sire, Elektra und Reprise vertrieben, in Deutschland bestand ein Vertriebsabkommen mit Intercord.

EMI, MUTE ARTISTS, BMG RIGHTS MANAGEMENT: 2002 verkaufte der Miller Mute Records an den britischen Musikkonzern EMI. 2010 gründete er das Label unter dem Namen Mute Artists neu. Die Rechte an der Marke Mute und den alten Aufnahmen blieben jedoch bei EMI. Als EMI Records 2012 an Universal Music verkauft wurde, musste der Mute-Katalog aufgrund von EU-Kartellauflagen abgegeben werden. Miller versuchte daraufhin den alten Katalog zurückzukaufen, unterlag jedoch im Bieterwettstreit BMG Rights Management.

Mute Records Logo
Mute Records Logo

Ehemalige Mutterkonzerne

EMI Records Logo