Markenlexikon

Kion

Ursprungsland: Deutschland

Der Kältetechnikkonzern Linde erwarb 1908/1929 die Güldner Motoren-Gesellschaft, an deren Gründung und Finanzierung der Linde-Gründer Carl von Linde 1904 beteiligt gewesen war, und die vor allem Antriebsaggregate für Lindes Kältemaschinen produzierte. 1939 begann Güldner mit dem Bau von Ackerschleppern.

Nachdem Güldner die Hydrostatik-Aktivitäten der Firma Saalmann übernommen hatte, brachte die Firma 1955 den ersten Hydrocar-Transportwagen auf den Markt. 1959 folgte der erste richtige Gabelstapler (Hubtrac). 1969 stellte Güldner die Produktion der Traktoren und Dieselmotoren ein. Das Unternehmen konzentrierte sich nun ganz auf Flurförderzeuge und Hydraulik, was zu zahlreichen Übernahmen in diesem Bereich führte, u.a. Still (1973), Fenwick aus Frankreich (1984), Lansing aus Großbritannien (1989) und Fiat/O.M. Carrelli Elevatori aus Italien (1992).

2006 wandelte Linde die Sparte Linde Material Handling in die Kion Group GmbH (Wiesbaden) um und verkaufte dieses Unternehmen kurz darauf an die Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) und Goldman Sachs Capital Partners. 2011 erwarb Kion die indische Firma Voltas Material Handling. 2013 ging die Kion Group AG an die Börse. 2016 übernahm Kion die Dematic GmbH, einen Anbieter von Automatisierungstechnik. Kion ist nach Toyota der zweitgrößte Hersteller von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten.

Kion Logo

Übernommene Unternehmen, Tochtergesellschaften, Beteiligungen (Auswahl)

Baoli Logo
Linde Material Handling Logo
Dematic Logo
Fenwick Logo
OM Logo