Markenlexikon

Harvest

Ursprungsland: Großbritannien

EMI: Ebenso wie Decca (Deram) bereits 1966 und Philips/Phonogram (Vertigo) 1969 etablierte der EMI-Konzern (Capitol, Columbia, Electrola, HMV, Odeon, Parlophone, Regal-Zonophone) im gleichen Jahr mit Harvest ein Progressive-Rock-Label. Ein weiterer Mitbewerber in diesem Sektor war die unabhängige Plattenfirma Island Records.

Zu den Künstlern, deren Platten auf Harvest veröffentlicht wurden, gehörten u.a. Barclay James Harvest, Be-Bop Deluxe, Can, Deep Purple, Duran Duran, das Electric Light Orchestra, Iron Maiden, Kate Bush, Kevin Ayers, Little River Band, Pink Floyd, Roger Waters, Roy Wood, die Scorpions, Soft Machine, Syd Barrett, The Move, The Pretty Things, Thomas Dolby, Triumvirat und Wizzard. Ab Mitte der 1980er Jahre wurden die Veröffentlichungen seltener, viele der früheren Harvest-Musiker standen inzwischen entweder direkt bei den EMI-Hauptlabels EMI Records und Parlophone oder bei anderen Labels unter Vertrag. Zeitweise verwendete EMI das Label Harvest neben Capitol auch nur noch auf dem nordamerikanischen Markt.

UNIVERSAL MUSIC GROUP: Nach dem Verkauf der EMI Group (Capitol Records, Chrysalis Records, EMI Records, Harvest, Parlophone, Regal-Zonophone, Virgin Records) an die Universal Music Group (A&M, Decca, Geffen, Island, MCA, Mercury, Motown, Polydor, Verve) 2012 wurde das Label Harvest zunächst der Parlophone Label Group zugeordnet.

WARNER MUSIC GROUP: 2013 musste Universal Music die Labels Parlophone, Chrysalis und Regal-Zonophone jedoch aus kartellrechtlichen Gründen an die Warner Music Group (Asylum, Atlantic, Elektra, Reprise, Warner Bros. Records, WEA) abgeben, sodass Harvest nun zur Capitol Music Group gehört.

Harvest Logo
Harvest Logo

Aktuelle / Ehemalige Mutterkonzerne

Warner Music Logo
Universal Music Group Logo
EMI Records Logo
Thorn EMI Logo
EMI Records Logo
EMI Records Logo