Markenlexikon

Guess

Ursprungsland: USA

Die aus Marokko stammenden Brüder Armand, Georges, Maurice und Paul Marciano betrieben zunächst mährere Bekleidungsgeschäfte an der französischen Riviera. Nachdem der Sozialist François Mitterrand 1981 in Frankreich an die Macht gekommen war und die Wirtschaftpolitik nach links verschob (Versaatlichung von Schlüsselindustrien und Banken, Verkürzung der Arbeitszeiten, Festlegung von Mindestlöhnen etc.) schlossen die Marcianos ihre Läden und gingen nach Los Angeles, wo sie in Beverly Hills ein neues Geschäft eröffneten. Hier verkauften sie vor allem von Georges Marciano entworfene Designer-Jeans, die sie von regionalen Bekleidungsherstellern nach ihren Vorstellungen anfertigen ließen. Zur Entstehung des Namen Guess (engl. ratet mal, erraten, erahnen) gibt es folgende Ankedote. Eines Tages fuhr Georges an einer McDonald's-Werbetafel vorbei, woraufhin er den Fahrer fragte, welches Restaurant in der Stadt den größten Cheeseburger hatte. Als er zu seinen Brüdern zurückkehrte, sagte er: Ich glaube, ich habe unseren Namen gefunden. Ratet mal.

Im Dezember 1981 flog Georges mit einem Stapel seiner Jeans nach New York, wo er die Verantwortlichen des Warenhauses Bloomingdale's trotz seiner beschränkten Englischkenntnisse davon überzeugen konnte, sie in ihr Sortiment aufzunehmen. Trotz des hohen Preises von 60 Dollar waren sie innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Paul Marciano, der von Werbung eigentlich keine Ahnung hatte, entwickelte für die Jeans seines Bruders eine ganz neue Form der Präsentation. Anstatt die Models in typisch kühler Studioatmosphäre zu fotografieren, wie es andere Bekleidungshersteller taten, ließ er sie im Freien in provokativen Posen auf körningen Schwarz-Weiß-Fotos ablichten. Die sexy Anzeigen sicherten der neuen Marke viel Aufmerksamkeit und die Models, die für Guess-Jeans vor der Kamera standen, wurden später weltberühmt (u.a. Carre Otis, Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Eva Herzigova, Anna Nicole Smith).

Das Jahr 1982 brachte für die Guess-Jeans den Durchbruch. Gleichzeitig vergab Guess eine Lizenz für Herrenbekleidung an die Jeff Hamilton Inc. (ab 1986 produzierte Guess die Herrenbekleidung selbst). Da die Marcianos für die weitere Expansion ihres Unternehmens Kapital benötigten, taten sie sich 1983 mit den aus Israel stammenden Brüdern Joseph (Joe) Nakash, Abraham (Avi) Nakash und Raphael (Ralph) Nakash zusammen, denen die Labels Jordache und Gasoline gehörten. Die Nakash-Brüder erwarben 50 Prorenz an Guess, dafür konnte Guess die Produktionsanlagen von Jordache in Hongkong nutzen und von den billigen Löhnen der dortigen Arbeiter profitieren. Doch schon bald kam es zum Streit zwischen den Brüder-Paaren. Die Nakashs kopierten die Designs von Georges Marciano für ihre eigenen Jeans, die preislich unter denen von Guess lagen. Der erbittert ausgefochtene und teure Streit zog sich bis 1990 hin, als ein Gericht zugunsten der Marcianos entschied und sie ihre Anteile zurückerhielten.

Im Laufe der 1980er und 1990er Jahre stieg Guess nach und nach in weitere Märkte ein: Damenmode, Kindermode, Lederwaren, Handtaschen, Schuhe, Brillen, Parfums, Einrichtungsgegenstände und Uhren. Dabei handelte es sich meist um die Vergabe von Lizenzen an andere Hersteller. Darüber hinaus wuchs auch die Anzahl der eigenen Einzelhandelsgeschäfte stetig, obwohl der Hauptumsatz noch lange von Kauf- und Warenhäusern sowie Fachgeschäften kam. Das änderte sich erst im Laufe der 2000er Jahre. 1993 verließ Georges Marciano das Unternehmen, nachdem es mit seinen Brüdern Meinungsverschiedenheiten über die Ausrichtung des Unternehmens gegeben hatte. 1996 ging die Guess Inc. an die New Yorker Börse. Anfang 1999 eröffnete Guess auf seiner Website den ersten eigenen Onlineshop.

Guess Logo
Guess Logo
Guess Logo
Guess Jeans Logo
Guess Jeans Logo
Guess Watches Logo