Markenlexikon

Asylum Records

Ursprungsland: USA

ASYLUM RECORDS, JACKSON BROWNE: David Lawrence Geffen (* 1943) und Elliot Roberts (1943 – 2019) arbeiteten in den 1960er Jahren bei der Künstleragentur William Morris Agency in Beverly Hills, bevor sie sich mit einer eigenen Agentur selbstständig machten (Lookout Management). Lookout betreute u.a. Laura Nyro, Crosby, Stills and Nash, Joni Mitchel und Jackson Browne. Da sie für Jackson Browne keine Plattenfirma finden konnten, riet ihm Atlantic-Gründer Ahmet Ertegun dazu, eine eigene zu gründen. So entstand 1970 in Los Angeles Asylum Records – sozusagen als Zufluchtsort (engl. Asylum) für »obdachlose« Musiker (ohne Vertrag), die noch keine Unterkunft (Plattenfirma) gefunden hatten. Die Atlantic Recording Corporation, damals schon eine Tochtergesellschaft des Warner-Brothers-Konzerns, übernahm den Vertrieb der Asylum-Platten.

JONI MITCHEL, TOM WAITS, THE EAGLES, LINDA RONSTADT: Schon kurz nach der Gründung nahm Asylum Joni Mitchell, Tom Waits und Steve Goodman unter Vertrag. Durch Jackson Browne lernte Geffen auch Glenn Frey, Don Henley, Bernie Leadon und Randy Meisner kennen, die in der Begleitband von Linda Ronstadt spielten. Gemeinsam gründeten die vier daraufhin die Country-Rockband The Eagles, die in der Besetzung Frey, Henley, Leadon (bis 1975), Meisner (bis 1977), Don Felder (ab 1974), Joe Walsh (ab 1975) und Timothy B. Schmit (seit 1977) zu einer der prägendsten Country- und Rockbands der 1970er Jahre aufstiegen. 1973 nahm Asylum auch Linda Ronstadt unter Vertrag. Jackson Browne, einer der besten Songwriter aller Zeiten, schrieb gemensam mit Glenn Frey auch den Eagles-Hit »Take It Easy«.

WARNER COMMUNICATIONS, ELEKTRA/ASYLUM RECORDS: 1973 verkauften Geffen und Roberts Asylum an den Medienkonzern Warner Communications (Atlantic Records, Elektra Records, Warner Bros., WEA), der das Label Asylum mit Elektra zusammenschloss (Elektra/Asylum Records); beide wurden dadurch zu Großaktionären des Warner-Konzerns. Geffen blieb bis 1975 Chef von Elektra/Asylum Records, dann wechselte er in Führungsetage von Warner Bros. Records. 1980 gründete er eine weitere Plattenfirma (Geffen Records), außerdem 1994 die Filmproduktionsfirma DreamWorks SKG (gemeinsam mit Steven Spielberg und Jeffrey Katzenberg).

THE EAGLES: 1976 nahm Elektra/Asylum Bob Dylan unter Vertrag, der für Asylum allerdings nur zwei Alben produzierte, bevor er zu seiner ursprünglichen Plattenfirma CBS/Columbia Records zurückkehrte. Etwa zur gleichen Zeit startete Warren Zevon durch Vermittlung von Jackson Browne seine Karriere bei Asylum. Die größten Stars neben Jackson Browne waren jedoch The Eagles, die bis zu ihrer Auflösung 1980 sieben überaus erfolgreiche Alben bei Asylum veröffentlichten (1972 »Eagles«, 1973 »Desperado«, 1974 »On The Border«, 1975 »One Of These Nights«, 1976 »Hotel California«, 1979 »The Long Run«). Zu den größten Eagles-Hits zählen Songs wie wie »Take It Easy« (1972), »Peaceful Easy Feeling« (1972), »Tequila Sunrise« (1973), »Already Gone« (1974), »Best Of My Love« (1974), »One Of These Nights« (1975), »Take It To The Limit« (1975), »Lyin' Eyes« (1975), »Hotel California« (1976), »Victim Of Love« (1976), »Life In The Fast Lane« (1976), »New Kid In Town« (1976), »The Long Run« (1979) und »Heartache Tonight« (1979).

ELEKTRA ENTERTAINMENT: In den 1980er Jahren wurde das Label Asylum immer seltener verwendet. Einige der wenigen Künstler, deren Platten weiterhin bei Asylum erschienen, ware Jackson Browne (u.a 1983 »Lawyers In Love«, 1986 »Lives In The Balance«) und Linda Ronstadt (1980 »Mad Love«, 1982 »Get Closer«, 1983 »What's New«, 1984 »Lush Life«, 1986 »For Sentimental Reasons«). 1989 kam es zur Umbenennung von Elektra/Asylum Records in Elektra Entertainment. 1992 reaktivierte Elektra Entertainment Asylum für einige Jahre als reines Country-Label.

ASYLUM RECORDS: 2004 wurde Asylum erneut reaktiviert. Zunächst übernahmen Warner Bros. Records und die Atlantic Records Group (u.a. Atlantic Records, Atco Records, East West Records, Elektra Records) den Vertrieb. Von 2006 bis 2009 gehörte das Label zur Independent Label Group (Asylum Records, Cordless Recordings, East West Records, Rykodisc), von 2009 bis 2013 zu Warner Bros. Records und seit 2013 zu Atlantic Records UK. 2011 unterschrieb der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran einen Vetrag bei Asylum. Der erste Nummer-1-Hit seit Jahrzenhnten gelangte dem Label 2012 mit dem Titel »Feel The Love« von Rudimental. Seit 2017 gibt es Asylum Records auch in den USA wieder.

WARNER MUSIC GROUP: 2003 verkaufte der Mutterkonzern Time-Warner die Warner-Musiksparte – seit 1990 Warner Music – an eine Investorengruppe, die das Unternehmen in Warner Music Group Corporation (New York) umfirmierte.

Asylum Records Logo
Asylum Records Logo
Asylum Records Logo
Asylum Records Logo

Aktuelle / ehemalige Mutterkonzerne

Warner Music Logo
Warner Music Logo
Warner Music Logo
TimeWarner Logo
AOL-Time-Warner Logo
TimeWarner Logo
TimeWarner Logo
Warner Communications Logo